Brigitte

BrigitteMeine Freundin und ich Gondelten etwas ziellos durch das hinterland der Costa Blanca, grüne Hugel vor blauem Horizont, in die Luft rochen wir schon die Frühling, die ersten Mandelbaüme blühten.
Es war anfang Januar, wir fuhren in Richtung Benissa, hinein in die Sierra de Bernia.
Das Schild Restaurante Pinos lockte uns auf einen winzigen Weg, weiter uber diene Brücke mit blauwen Gittern Und da sahen wir plötzlich ein weisses Landgut, mitten in der Wildnis, wo Wildschweine und Hermeline leben, falken und Bussarde am Himmel kreisen. Dort, im Refugio Marnes hat man zwei möglichkeiten Entweder mietet man das Steinhaus ´La Ruina´ am Ende eines steilen Eselspfades, oder zieht in ein Bedoinenzelt die pompös ausgestatet ist mit rot grúnen stoffen, Bergen von Kissen, Himmelbett, Korbmöbel und einer kleiner Kochnische Die Gäste treffen zich im Grossen Garten, unter Johannisbrot und Olivenbäumen oder am Schwimmbad.
Schade dass wir schon eine Unterkumft and der Costa Blanca Gebucht hatten, hier waren wir gerne eine Woche geblieben.